Archiv der Kategorie: Unrechtssystem Kapitalismus

Teil 4) Wo liegt die wirkliche Gefahr der Target2-Ungleichgewichte?

Die deutsche Bundesbank hat eine Forderung über 1 Billion Euro an die anderen Zentralbanken der Euro-Länder, davon Italien von über 400 Mrd. Euro.

Obwohl Italien in den letzten Jahren kein Leistungsbilanz-Defizit mehr hat, also mehr exportiert als importiert, leihen deutsche Geschäftsbanken dem überschuldeten Land weiterhin Geld. Wertpapiere aus Italien bieten mehr Rendite, Zinsen als Wertpapiere aus Deutschland. Teil 4) Wo liegt die wirkliche Gefahr der Target2-Ungleichgewichte? weiterlesen

Teil 3) So könnte das Problem der Target2-Ungleichheiten gelöst werden

Den Diskussionen um Target2 liegt ein Machtkampf zwischen Realwirtschaft und Finanzwirtschaft zugrunde. Der Kampf spielt sich innerhalb der sogenannten „Krisenländer“ und „Erfolgsgeschichten“ im Euroraum ab. Die europäische Zentralbank (EZB) bevorzugt mit ihrer Null-Zins-Politik seit 2012 die Realwirtschaft gegenüber den Finanzhaien. Damit rettete sie die gemeinsame Währung, da ansonsten die Schulden für die Krisenstaaten nicht mehr tragfähig gewesen wären. Im Zuge von Staats- und Bankenpleiten wären deutsche Kapitalkredite an die überschuldeten Staaten zu Totalverlusten geworden, was EZB-Kritiker gerne übersehen. Teil 3) So könnte das Problem der Target2-Ungleichheiten gelöst werden weiterlesen

Teil 2) Die Target2-Verbindlichkeiten Süd-Europas schaffen deutsche Angst

In Teil 1 klärte ich die Grundlagen des Target2-Systems, anhand von Stellungsnahmen der deutschen Bundesbank (BBk). Darauf aufbauend beziehe ich Stellung zu Aussagen aus dem Artikel  „Target-2 und die Gesundheit der Banken“, der im Internetportal von „Tichys-Einblick“ veröffentlicht wurde, und Aussagen aus einem Interview mit Thomas Mayer, erschienen bei den „deutschen Wirtschaftsnachrichten“. Teil 2) Die Target2-Verbindlichkeiten Süd-Europas schaffen deutsche Angst weiterlesen

Teil 1) Was sagt die deutsche Bundesbank zu Target2?

In den letzten Wochen kreisen sich vermehrt Diskussionen über die sogenannten Target2-Forderungen der deutschen Bundesbank (BBk) an die europäische Zentralbank (EZB), die in den nächsten Monaten 1 Billion Euro erreichen wird. Was die BBk zum Sachverhalt sagt, ist auf ihrer Internetseite zu finden. Aufbauend auf diesen Veröffentlichungen stelle ich die verschiedenen Aussagen vor und diskutierte sie. Teil 1) Was sagt die deutsche Bundesbank zu Target2? weiterlesen

Schweizer Vollgeld-Initiative: Es gibt keine Fristentransformation!

Am 03.04.18 bat ich per email die schweizer Vollgeld-Initiative um eine Stellungsnahme zur Warnung der deutschen Bundesbank, dass durch deren vorgeschlagene Reform die Fristentransformation erschwert wird. Am 07.04.18 erhielt ich folgende Antwort: Es gibt heute gar keine Fristentransformation, da die Banken laut Bundesbank keine Einlagen brauchen, um Geld zu schöpfen, also gibt es auch kein Problem. Es wird nicht darauf hingewiesen, dass die Bank den geschöpften Kreditbetrag refinanzieren muss! Auf diese Weise wird einseitig und missverständlich informiert.  Schweizer Vollgeld-Initiative: Es gibt keine Fristentransformation! weiterlesen

So könnte die CSU doch noch die bayerische Landtagswahl gewinnen

Im Moment spielen Seehofer und Merkel ihr altes Spiel weiter. Seehofer kritisiert Merkel in der Asylpolitik und zieht am Ende zurück: Der bayerische Löwe springt laut fauchend und landet als Bettvorleger Merkels. Wieweit wird das Spiel gehen? Wer soll das noch ernst nehmen? Laut den Umfragen wird die CSU die kommenden Landtagswahlen krachend verlieren, der neue Ministerpräsident Söder würde dann als Sündenbock geopfert werden. Wie konnte Markus Söder nur den Posten als Ministerpräsidenten übernehmen, als die Karre war bereits tief in den Dreck gefahren war? Kann man politisch so kurzsichtig sein oder war seine Gier auf das Amt so groß, dass er in die „Falle“ tappte, oder gibt es Absprachen, die wir nicht kennen?

Ich könnte mir vorstellen, dass Seehofer kurz vor den bayerischen Landtagswahlen (3-6 Monate) wegen Differenzen in der Asylpolitik als Bundesinnenminister zurücktritt. Daraufhin nimmt Merkel Koalitionsverhandlungen mit den Grünen auf. Die CSU macht währenddessen die Landtagswahlen zu einer Abstimmung über die Merkelsche Asylpolitik und verteidigt als „Opposition“ die absolute Mehrheit. Vielleicht rutscht die Afd sogar unter die 5% Marke.

Nach den Wahlen tritt die CSU wieder in die große Koalition ein – die Frage ist nur mit oder ohne Seehofer und Merkel?

Email an schweizer Vollgeld-Initiative

Guten Tag,
laut der Deutschen Bundesbank (1) würde mit Vollgeld die Fristentransformation von Sichtguthaben erschwert werden. Damit würde es zu einer Kreditklemme kommen, und Liquidität würde in der Wirtschaft fehlen.
Teilen Sie diese Einschätzung und wenn ja, wie wollen Sie die Problematik lösen?
Mit freundlichen Grüßen
Georg Lehle

1) „Je strenger die Vorgaben hinsichtlich des Sicherheitenrahmens, desto eher geht eine Anhebung des Reservesatzes auf 100% mit einer entsprechenden Einschränkung der Bereitstellung von Krediten und Liquidität einher.“ „Ein solches Finanzsystem ohne Fristentransformation dürfte mit Wohlfahrtseinbußen einhergehen (…)“. aus https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Veroeffentlichungen/Monatsberichte/2017/2017_04_monatsbericht.pdf?__blob=publicationFile

Leseempfehlung: „Überwindung des Kapitalismus unter Beibehaltung des marktwirtschaftlichen Wettbewerbs“, von Karl Walker

Karl Walker war ein Sozialwissenschaftler und Politiker der Partei des „Neuen Bundes“, verstorben 1975, siehe wikipedia. Er veröffentlichte Artikel und Bücher u. a. über freiwirtschaftliche Geldreformen und die Geschichte des Geldes.

Sein aus dem Jahr 1954 kommender Artikel „Überwindung des Kapitalismus unter Beibehaltung des marktwirtschaftlichen Wettbewerbs“ erschien als Reaktion auf ein Streitgespräch mit einem britischen Sozialisten. Daher fehlt es nicht an Grundsatzkritik an den Thesen von Karl Marx. Entnommen sind die Textbausteine hier. Leseempfehlung: „Überwindung des Kapitalismus unter Beibehaltung des marktwirtschaftlichen Wettbewerbs“, von Karl Walker weiterlesen