Archiv der Kategorie: orde

US-Debatte um Labor-These – hatte das „Wuhan-Virus“ US-Sponsoren?

Es gibt pandemische Themen, die bei uns von vorneherein mit dem Tabu der Verschwörungstheorie belegt sind, besonders wenn sie die Rolle der USA betreffen.
Tröstlich ist dabei, dass es in den USA selber (obwohl Heimatland von Political Correctness und Cancel Culture) selber noch eine Debattenkultur gibt und man viel offener mit solchen Themen umgeht.
Dort hat hat jetzt nämlich eine Diskussion begonnen, die immer weitere Kreise zieht [1]. Der erste von drei offenen Briefen von 26 Wissenschaftlern aus aller Welt forderte am 4. März eine „vollständige und uneingeschränkte internationale forensische Untersuchung der Ursprünge von Covid-19“.

Die Regierungsversion und ihre Kritiker

Am 26. Mai gab Präsident Joe Biden den US-Geheimdiensten 90 Tage Zeit, um Erkenntnisse über den möglichen Ursprung der COVID-19-Pandemie im Wuhan-Labor zu liefern.
Geheimdienste statt Bundespolizei FBI – unverkennbar soll das den Blick auf China verengen.

Biosicherheitsexperte Richard Ebright von der Rutgers University fordert ebenfalls Ermittlungen zu allen verfügbaren Infos über das Wuhan-Labor.
Für ihn ist allerdings die von vielen als fehlend beklagte Kooperation der Chinesen gar nicht nötig, denn es gehe um Informationen, „die sich im Besitz von NIH, USAID, DoD, DHS und NSF befinden. Die Liste umfasst auch die Non-Profit-Organisation EcoHealth Alliance, die US-Gelder an das Wuhan-Labor leitete.“
Dies solle sofort geschehen, „um der Welt die gleiche Transparenz zu zeigen, die US-Außenminister Anthony Blinken von Chinas Regierung fordert“.

Die genannten US-Behörden und Institutionen haben bisher „jede Beteiligung nachdrücklich und in aller Form abgestritten“ – ebenso wie NIAID-Direktor Anthony Fauci in der Senatsanhörung am 11. Mai: „Die NIH haben die Gain-of-Function-Forschung im Institut für Virologie Wuhan noch nie finanziert und tun es auch jetzt nicht.“
Dem entgegnet Ebright: „Die Aussage des NIH-Direktors ist nachweislich falsch. Der NIH-Direktor ist entweder uninformiert oder falsch informiert oder er versucht, bewusst zu täuschen — ein jedes davon dürfte eine Disqualifikation für die Aufrechterhaltung seiner Position bedeuten.“

In kaum einem Land unterliegen geopolitische Schurkereien des eigenen Staates dem (landeseigenen) Strafrecht und Transparenz mit Schlagzeilen-Nachrichten ist daher erst recht nicht zu erwarten.
Während daher viele in den USA den möglichen Skandal in ihrem eingenen Land nur darin sehen wollen, ob einzelne Stellen eigenmächtig (und damit strafbar) handelten, bringt Ebright die wirklich brisante Sache auf den Punkt:
„Wir müssen dem Geschehen auf den Grund gehen. Es gibt eine Rechenschaftspflicht. Aber der wichtigste Aspekt, weshalb wir der Sache auf den Grund gehen müssen, ist der, dass wir nur so die nächste Pandemie verhindern oder zumindest erfolgreicher eindämmen können.“

Hingegen bestreitet NIH-Direktor Collins jetzt sogar, dass es sich bei dem im Jahr 2015 in Nature Medicine veröffentlichten Paper überhaupt um Gain-of-Function-Forschung handelte – dabei geht es um „ein Paper, das seit sechs Jahren als Inbegriff für die risikoreichste Untergruppe der Gain-of-Function-Forschung gilt.“

Forschen gute Militärs an bösen Waffen nur, um sie zu verhindern?

Biowaffenexperte Milton Leitenberg von der University of Maryland am 28. Mai in der Financial Times:
„Als was auch immer wir diese Arbeit einstufen, sie hätte nicht im Institute für Virologie Wuhan stattfinden dürfen.“

„Und auch nirgendwo sonst, auch nicht im Land der US-Auftraggeber“ … möchte man hinzufügen im Namen der restlichen Menschen, die nicht Biowaffen-Experten sind, aber potenzielle Biowaffen-Opfer.

Doch gerade dort hatten bereits in den 1990er Jahren intensive Forschungen zu Biowaffen begannen – und den neuen Möglicheiten, die ihr Einsatz bietet. Robert Kadlec, führender Biowaffenexperte des US-Militärs, hielt 1995 in einem Strategiepapier fest:
„Biologische Kriegsführung sollte nicht verengt auf das Töten oder Krankmachen von Menschen betrachtet werden. Das Potenzial, schwere wirtschaftliche Verluste und in der Folge politische Instabilität auszulösen, verbunden mit der Möglichkeit, den Einsatz glaubwürdig abstreiten zu können, übertrifft die Möglichkeiten jeder anderen bekannten Waffe.“
Ab 2017 im Gesundheitsministerium, schanzte er wenig einem Pharmaunternehmen, wo er zuvor Berater gewesen war, einen zwei Milliarden schweren Vertrag über einen Pockenimpfstoff zu und wurde in der Corona-Pandemie zu einem der leitenden Krisenmanager der US-Regierung [2].

Immer konkretere Planspiele – Rolle des Angreifers bleibt unklar

Bis 2001 häuften und verfeinerten sich die Planspiele zur Abwehr eines Biowaffenangriffs durch nicht näher genannte Terroristen. Paul Schreyer: „Mit dem Blick von heute wirkt es so, als habe man sich sehr zielgerichtet auf einen Ausnahmezustand im Zusammenhang mit einer Epidemie vorbereitet, als habe man sich ein solches Ereignis immer plastischer, immer detailreicher vorgestellt, als habe man alle Eventualitäten, alle denkbaren Varianten so lange und so intensiv diskutiert, bis man, als die beschworene Gefahr schließlich Realität wurde, die vorbereiteten Pläne einfach abspulen konnte“, [3].

Und kaum drei Monate nach der größten dieser Übungen („Dark Winter“ im Juni 2001) kam auch schon der bioterroristische Ernstfall – woran heutzutage sich die wenigsten erinnern, weil sie den 11. September 2001 (nur noch) mit den schrecklichen Bildern einstürzender Hochhäuser in Verbindung bringen.
Wenige Wochen nach 9/11 erhielten nämlich wichtige Kongress-Abgeordnete Briefe mit tödlichem Anthrax-Pulver. Sie überlebten, gaben aber bereitwillig ihren bis dahin hartnäckigen Widerstand gegen den „USA Patriot Act“ auf. Dieses längst vorbereitete Gesetz zur Einschränkung der Bürgerrechte wollte die Bush-Regierung im Eiltempo durchdrücken, weil man es der unter Terrorschock stehenden Öffentlichkeit als notwendige Anti-Terror-Maßnahme verkaufen konnte.

Dank 9/11 als indirekter Hilfe von Osama Bin Laden hatte die Regierung schon viele Abgeordnete zur Vernunft (sprich: auf ihre Seite) gebracht. Zum Überzeugen der letzten Mohikaner bedurfte es dann der direkten Hilfe des bärtigen Exil-Saudis in seiner afghanischen Höhle. Niemand geringerer als der Terror-Fürst himself hatte nämlich die Zusendung der lebensgefährlichen Milzbrand-Briefe an Tom Daeschle & Co. veranlasst, so die offizielle Lesart.
Das kam dann doch einigen ungewöhnlich vor: Wollte Bin Laden wirklich Bushs „Kreuzzug“ gegen Terror (und Islam) gezielt unterstützen? Schließlich kam noch raus, dass die verwendeten Milzbrand-Bakterien zu einem in Fort Detrick gezüchteten und eigentlich nur dort vorhandenen Stamm gehörten.
Ab 2002 wechselte man daher zu einem vermeintlich besseren Narrativ (ohne Bin Laden und ohne Verdacht gegen die eigene Regierung): Ein Biowaffenforscher im eigenen US-Militärlabor Fort Detrick wurde beschuldigt – allerdings zu Unrecht und die Regierung musste ihm Schadenersatz zahlen.

Schreyer: „Ab 2008 hieß es dann plötzlich, Bruce Ivins, ein weiterer Biowaffenforscher aus dem Militärlabor in Fort Detrick, sei für die Anthrax-Briefe verantwortlich.“ Ivins war eines schnellen Todes gestorben, den man der Öffentlichkeit als Selbstmord verkaufte, den er begangen habe, als er von den gerade gegen ihn eingeleiteten Ermittlungen erfahren habe.
Durch seinen Tod konnte man die gerade begonnenen Ermittlungen praktischerweise gleich wieder einstellen, was kritische Geister aber nicht daran hinderte, weiter zu forschen und auch diese Spur als Fehlspur zu entlarven.
„Der Verdacht einer Verschwörung aus dem Staatsapparat heraus steht seither im Raum“, [3].
Was letztlich aber nur eine Minderheit wahrnahm; 9/11 lag da schon fast ein Jahrzehnt in der Vergangenheit.

Zeitalter der Pandemien oder Zeitalter der Biowaffen?

Im Mainstream verstärkte 9/11 die US-Terrorängste seit 2001 und trug sie in die ganze Welt. Das gleiche gilt für die Reaktion darauf, deren Vereinheitlichung die USA nicht dem Zufall überließen, sondern freundlicherweise selbst in die Hand nahmen.
Schreyer: „Das Thema Biosecurity wurde zielgerichtet institutionalisiert und internationalisiert. (…) Es entstanden länderübergreifende Strukturen, mit deren Hilfe die nationalen politischen Reaktionspläne auf Epidemien synchronisiert wurden. In dieser systematisch vorangetriebenen Entwicklung liegt die Ursache der heutigen globalen ,Corona-Gleichschaltung‘ – der nahezu einheitlichen Reaktion verschiedenster Länder auf das Auftauchen des Virus“, [4].

Wer sich wundert, mit welcher Qualifikation der abgebrochene Mathe-Student Bill Gates so selbstsicher sich zum Impf-Gott und Pandemien-Prophet (Plural!) aufschwingen will, sollte sich erst mal vor Augen halten, dass es bei den transnationalen Übungen und Abstimmungen nie allein nur um Drostens Fledermäuse oder Pelzfarmen ging. Sondern immer (und anfangs sogar viel eindeutiger und offener) um Biowaffen in den Händen irgendwelcher Übeltäter (meist Terroristen genannt). Bills Rolle seit ein paar Jahren besteht darin, die zivile und natur-gegebene Seite der drohenden Gefahren in den Vordergrund zu schieben (das macht seine Impf-Wut nicht unecht, denn die beiden Ziele ergänzen sich bestens unterm gemeinsamen Dach der Biosecurity).

Mutter Natur kann uns böse sein – wir ihr aber nicht

Das „Gefährliche“ an der Labor-These ist für die Geostrategen nicht nur, dass jeder Hinweis auf das Wuhan-Labor über kurz oder lang die Frage nach den US-Laboren und -Sponsoren aufwirft: Die mühsam erfolgte Verschiebung von Biowaffen-Hintergrund zum Laune-der-Natur-Thema könnte nämlich ungewollt auf einen Schlag rückgängig gemacht werden. Bei Biowaffen kann die Täterschaft noch so verschleiert sein – es sind Menschen bzw. ein Land; bei der Fledermaus ist es dagegen letztlich Mutter Natur selber, der wir einen „Gegenschlag“ weder androhen können noch wollen.

„Event 201“ als international besetztes Schlussglied dieser Kette (kurz vor dem offiziellen Auftritt der Corona-Pandemie) erinnert vielleicht nicht zufällig an das noch rein nationale Schlussglied der ersten Kette – „Dark Winter“ im Juni 2001 (kurz vor den Anthrax-Anschlägen), das die Homeland Security u.a. zusammen mit dem Johns Hopkins Center for Civilian Biodefense Strategies veranstaltete.
„Dark Winter“ hatte 2001 den bald folgenden menschengemachten (aber sehr begrenzten) Bio-Terror „vorhergesehen“.
„Event 201“ war dagegen Ende 2019 maßgeschneidert „hellsichtig“ hinsichtlich der unmittelbar folgenden Corona-„Natur“-Katastrophe – eine weltweite Katastrophe, für die es zunächst mal besser war, wenn es nicht Täter und Opfer gab, sondern (angeblich) nur Opfer.

Pawlowsche Reflexe der Pandemie-Bekämpfer

Vor dem Hintergrund der „synchronisierten  Reaktion“ (Schreyer) wird verständlich, warum sofort ab Corona-Ausbruch der tägliche Todesticker weltweit und selbst in einem hochentwickelten Land wie Deutschland nicht von eigenen Behörden bedient wurde (die ja schließlich die Daten an der Basis erheben), sondern von einer bis dahin hier kaum jemandem bekannte Johns Hopkins University. Diese habe allerdings (laut Wikipedia) eine „führende Rolle in den Bereichen Medizin, Gesundheitswissenschaften und internationaler Politik“. Und das, obwohl sie nicht zum Edel-Oktett der Ivy Leage (Harvard, Princeton, Yale etc.) zählt und auch keinen klingenden Namen hat wie Stanford, MIT oder das California Institute of Technology.

Die fragwürdige Vermengung von „an und mit“ Corona gestorben, die nach einer verzeihlichen Anfangsphase hartnäckig bis heute andauert, erscheint ebenfalls in einem anderen Licht – nicht nationale Dummheit ist die Grundlage, sondern ein quasi einzuhaltender internationaler Standard, den ein einzelnes Land sowieso nicht hinterfragen darf.
Ebenso: Um mehr freie Krankenhausbetten zu haben, kam es 2020 in vielen Ländern zu reflexhaft eingeleiteten Umverlegungen von kaum genesenen Senioren aus Krankenhäusern in Altenheime. Und das führte dort (Stichwort Krankenhauskeime) oft zu einem eigentlich vorhersehbaren Corona-Massensterben, was merkwürdigerweise aber niemandem beizeiten auffiel. Dennoch muss auch das noch keine kaltschnäuzige Triage-Aktion der Verantwortlichen gewesen sein – vielleicht spulten sie einfach brav und gedankenlos-schnell den Katastrophen-Maßnahmekatalog ab, den sie zuvor fleißig bei internationalen Autoritäten gelernt hatten?

[1] https://www.rubikon.news/artikel/die-laborgate-affare
[2] Paul Schreyer, Chronik einer angekündigten Krise, Westend Verlag 2020, S. 49
[3] aaO, S. 61
[3] aaO, S. 64 f.
[4] aaO, S. 68 f.