Schlagwort-Archive: Timo H.

NSU: Kiesewetter-Chef Thomas B. verstrickt sich in Widersprüche

Ab 2010 rückten Kollegen aus Kieswetters Einheit BFE 523 in den Fokus der Ermittlungen zum Polizistenmord in Heilbronn, der Sonderkommission (Soko) „Parkplatz“. Nachdem der Chef der Einheit, Thomas B., im Jahr 2007 nur kurz und unvollständig vernommen wurde (S, 1, 2), wurde er ab 2010 bis Mitte 2011 (!) gleich mehrmals eingehend befragt. Daraus ergeben sich weitere Fragen. NSU: Kiesewetter-Chef Thomas B. verstrickt sich in Widersprüche weiterlesen

NSU-Mordserie: Michele Kiesewetter wurde bedroht!

Die Bundesanwaltschaft beschuldigt das Trio Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe, die Polizistin Michele Kiesewetter erschossen zu haben. Das Motiv sei ein „allgemeiner Hass auf die Polizei als Repräsentant der freiheitlich demokratischen Grundordnung“ gewesen und Kiesewetter ein „Zufallsopfer“.

Diese Darstellung wird freilich durch den Umstand ad absurdum geführt, dass Kiesewetter vor ihrer Erschießung bedroht worden ist, genauso wie die anderen Opfer der sogenannten „NSU-Mordserie“ auch, siehe Artikel. Genauso wie bei den Ceska-Morden ermittelte  die Polizei auch in diesem Fall mangelhaft, und als sich diese  „Mängel“ bei polizeiinternen Revisionen darzustellen begannen,  wurden die neuen Ermittlungsansätze „dank“ der sogenannten „Selbstentarnung“ der (angeblichen) NSU-Terrorzelle am 04.11.11. für obsolet erklärt. NSU-Mordserie: Michele Kiesewetter wurde bedroht! weiterlesen

NSU: Rekonstruktion des Heilbronner Polizistenüberfalls

Wie ist der Heilbronner Polizistenüberfall des 25. April 2007 abgelaufen und wie konnten die Täter entkommen? Sie schlichen sich kurz vor 14:00 von hinten an das Fahrzeug an und schossen seitlich auf die sitzenden Polizisten. Es gibt jedoch auch einen anderen möglichen Ablauf mit drei Schüssen. Dabei konnte Frau Kiesewetter einen Angreifer noch anschiessen, bevor sie der tödliche Schuss traf. Die Rekonstruktion basiert wesentlich auf dem Ermittlungsbericht vom 08.02.2012 der Sonderkommission „Parkplatz“ des Landeskriminalamtes in Stuttgart.
NSU: Rekonstruktion des Heilbronner Polizistenüberfalls weiterlesen

Förderte der Verfassungsschutz Ku Klux Klan – Gruppen?

Der Verfassungsschutz förderte durch bezahlte Informanten den Ku Klux Klan (KKK). Es gibt Hinweise, dass manche offenbar mit dem Trio Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe vernetzt waren. KKK-Mitglieder waren Kollegen der ermordeten Polizistin Kiesewetter. Dabei warnte bereits 1990 der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordneter Hermann Scheer vor der Gladio -Geheimarmee, „diese sei fast wie ein Ku-Klux-Klan“ (KKK) (heise) aufgebaut. Jetzt 12 Jahre später scheint seine Warnung bittere Realität. Die Sicherheitsbehörden dementieren und vernichten Akten. Förderte der Verfassungsschutz Ku Klux Klan – Gruppen? weiterlesen