Schlagwort-Archive: Josef Wilfling

Teil 1) Warum war Profiler Alexander Horn dem NSU bereits 2006 auf der Spur?

Einerseits erbrachten die Ermittlungen vor Ort keine Hinweise, dass die Ceska-Morde von Böhnhardt/Mundlos begangen wurden, andererseits führt der Weg der Ceska-Tatwaffe von der Schweiz direkt ins Umfeld des sogenannten NSU-Trios; NSU steht für „National-Sozialistischer-Untergrund“. Im Brandschutt vor Zschäpes Wohnung fanden Ermittler die Tatwaffe. Der Verdacht erhärtete sich jedoch nicht: Trotz umfangreicher Ermittlungen, etwa Befragungen von Zeugen und Informanten der Behörden, ist der Ermittlungsstand bis heute der gleiche geblieben: Ein NSU ist nicht erkennbar.

Angesichts dessen ist die Frage, warum der Profiler Alexander Horn 2006 eine neue Fallanalyse präsentierte, die zwei rechtsextreme Männer als Täter nahelegt. Bis heute ist ungeklärt, wie die Polizei auf diese neue Ermittlungsrichtung kam.  Wurden die Ermittlungen in die „politisch richtige“ Richtung gelenkt, beruhten sie auf Vorwissen auf eine mögliche „NSU-Selbstenttarnung“, die im Jahr 2006 oder 2007 stattfinden sollte? Vorauswissen könnte die Ungereimtheiten erklären. Teil 1) Warum war Profiler Alexander Horn dem NSU bereits 2006 auf der Spur? weiterlesen

NSU: Polizeiliche Döner-Bude wurde von Mafia bedroht

Während eines Interviews mit dem damaligen Ermittler Wolfgang Wilfling machte der BR-Reporter Oliver Bendixen eine unglaubliche Aussage. Innerhalb kürzester Zeit wäre von Kriminellen versucht worden, von einer neu eröffneten Döner-Bude Schutzgeld zu erpressen, und dort Drogen zu deponieren. Sie wurde jedoch von einem Informanten der Polizei geführt und von der Polizei beobachtet! Wie kann das sein? NSU: Polizeiliche Döner-Bude wurde von Mafia bedroht weiterlesen

Mord-Ermittler Wolfgang Wilfling: NSU war „nicht erkennbar!“

Wolfgang Wilfling war ein erfolgreicher Ermittler und direkt mit zwei Morden aus der Ceska-Serie befasst. Es waren die Münchner Habil Kılic, erschossen am 29. August 2001 (4 Tat), und Theodoros Boulgarides, am 15. Juni 2005 (7 Tat). Wilfling verteidigt die damaligen Ermittlungen und stellte sich im Bayerischer Rundfunk Ende 2013 den kritischen Nachfragen von Ina Krauß und Tim Aßmann. Mord-Ermittler Wolfgang Wilfling: NSU war „nicht erkennbar!“ weiterlesen

NSU: Vierter Mord, Habil Kiliç, keine Hinweise auf Rassismus

Der private Blogger Jürgen Pohl ist einer der wenigen Berichterstatter vom NSU-Prozess, der ausführlich und aufrichtig berichtet, mit Menschenverstand die offiziellen Darstellungen hinterfragt. In diesem Zusammenhang schrieb er über die Vernehmung des Mordermittlers Josef Wilfling. Während der Befragung über seine Ermittlungen bzgl. dem vierten Mordopfer (Habil Kiliç) kämpfte Wilfing um seine Ehre und stellte heraus, dass es keinerlei Hinweise auf einen rassistisch motivierten Mord gab, dafür Hinweise auf die Drogenmafia. Es hätte Hinweise auf zwei Radfahrer gegeben, doch hätten Zeugen sie als Fahrradkuriere bezeichnet. Laut Augenzeugen des ersten Mordes wurden dort keine Fahrräder gesehen (sz), sondern zwei Personen mit kurzen Hosen (nsu-watch). Um Wilfing aber rassistisch geführte Ermittlungen vorwerfen zu können, wurden aus zwei beobachteten Radfahrer, und zwei Personen mit kurzen Hosen einfach Nazis konstruiert. NSU: Vierter Mord, Habil Kiliç, keine Hinweise auf Rassismus weiterlesen