Schlagwort-Archive: Beweismittel-Manipulation?

Geraubte Heilbronner Polizei-Dienstwaffen im NSU-Wohnmobil – hatte Polizeichef Menzel Vorwissen?

Teil der erzählten Geschichte über die sogenannte „Selbstenttarnung des NSU“ ist, dass die angeblichen Bankräuber Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zwei polizeiliche Dienstwaffen in ihrem „Fluchtauto“, ein Wohnmobil, mitnahmen. Am 04.11.11 hätten sie dort einen „erweiterten Selbstmord“ begangen, so dass der damalige Einsatzleiter Michael Menzel eine der Dienstwaffen im Wohnmobil entdeckte und seine Baden-Württemberger Kollegen benachrichtigte, die ab dem 05.11.11 bei der Spurensicherung und den Ermittlungen aktiv teilnahmen. Dieser Artikel bietet einen Überblick über die unterschiedlichen Darstellungen, chronologisch und namentlich sortiert, welche der Dienstwaffen zuerst gefunden worden wäre, die den überfallenen Heilbronner Polizisten Michele Kiesewetter und Martin Arnold geraubt wurden.  Geraubte Heilbronner Polizei-Dienstwaffen im NSU-Wohnmobil – hatte Polizeichef Menzel Vorwissen? weiterlesen

Beate Zschäpe verteilte nicht NSU-Bekennerfilme, sondern bis heute Unbekannte

Trotz der Arbeit verschiedener parlamentarischer Untersuchungsausschüsse und des münchner Gerichtsprozesses kann von Aufklärung keine Rede sein. Ungeklärt ist vor allem, wer den Bekennerfilm erstellte und verteilte. Dort wird das Trio Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe schwer belastet, als National-Sozialistischer-Untergrund (NSU) schwerste Straftaten begangen zu haben. Ermittler kommen zum Schluss, dass „insbesondere“ das Verschicken der Filme, die Existenz einer rechtsextremistischen Terrorgruppe bestätigt. Beate Zschäpe verteilte nicht NSU-Bekennerfilme, sondern bis heute Unbekannte weiterlesen

Heilbronner Polizistenmord: Erfand Sonderkommission SMS-Nachrichten überfallener Polizisten Kiesewetter und Arnold?

Am 25.04.2007 ereignete sich der Heilbronner Polizistenüberfall. Zwei bis heute unbekannte Personen schossen den Polizisten Michele Kiesewetter und Martin Arnold in die Köpfe, gegen 14:00. Die Sonderkomission „Parkplatz“ leistete sich unfassbare Ermittlungspannen, die damit erklärt werden könnten, dass die Täter geschützt werden sollten.

Etwa wurde Fremd-DNA von verschiedenen Personen erst im Jahr 2009 gefunden, an der Bekleidung der Opfer und am Fahrzeug. 2007 fanden Ermittler lediglich eine einzige anonyme DNA-Spur, die sich 2009 als Wattestäbchen-„Phantom“ herausstellte. Ein sogenannter NSU-„Untersuchungs“ausschuss gibt in Baden-Württemberg vor, die Ungereimtheiten aufzuklären. Statt dem zuständigen Kriminaltechniker, Herrn Manfred Nordgauer, dazu kritische Fragen zu stellen, ignorierten Parlamentarierer das Thema vollkommen, stattdessen amüsierten sich Abgeordnete über seine Antworten:

Der Abgeordnete Niko Reith von der FDP/DVP fragte, warum er so schnell nach dem 04.11.11 zu den Tatorten in Eisenach (Wohnmobil) und Zwickau (Zschäpe-Wohnung) reiste,  und warum seine DNA an einem dort gefundenen Beweismittel festgestellt wurde.

Versteckter Text/Bild Zeigen

Ähnlich verheerend lief die polizeiliche Auswertung der Handy-Aktivitäten der Opfer mit einem ebenfalls im Einsatz befindlichen Kollegen, Herr Manuel B., und die Befragung der beteiligten Polizistin Nicole K. im Ausschuss. Heilbronner Polizistenmord: Erfand Sonderkommission SMS-Nachrichten überfallener Polizisten Kiesewetter und Arnold? weiterlesen

Daran scheitern Aufklärungsbemühungen der NSU-Untersuchungsausschüsse

Alle parlamentarischen Aufklärungsbemühungen gehen von rechtsterroristischen, rassistisch motivierten Anschlägen aus. Das ist das Grundproblem, da diese Darstellung erst ab dem 04.11.11 auftauchte, genauer gesagt, ab dem 13.11.11 als der „Spiegel“ vom dubiosen NSU-Bekennerfilm berichtete. Daran scheitern Aufklärungsbemühungen der NSU-Untersuchungsausschüsse weiterlesen

NSU-Tatortmanipulation? Pumpgun und Körper von Uwe Böhnhardt erscheinen verändert

Laut Darstellung der Bundesanwaltschaft hätte Uwe Mundlos seinen Freund Uwe Böhnhardt mit einer Pumpgun in den Kopf geschossen. Dann hätte er Feuer im Wohnmobil gelegt und sich schließlich mit derselben Waffe selbst erschossen. Dass die Abfolge logisch ist, darf Böhnhardts Körper natürlich nicht auf Mundlos Waffe liegen. Mundlos hätte sie ja schlecht unter Böhnhardts Körper stecken können, nachdem er sich selbst einen Kopfschuss zugefügt hatte. Tatortfotos scheinen jedoch genau dies nahezulegen. Die polizeilichen Tatortfotos stammen aus der Ermittlungsakte „Bd 4-1 9 Obj Tatbefund WoMo – Komplex 1.4.pdf – fdik.org NSU-Tatortmanipulation? Pumpgun und Körper von Uwe Böhnhardt erscheinen verändert weiterlesen

Staatsanwaltschaft Meiningen stellt Ermittlungen gegen NSU-Ermittlungsleiter Michael Menzel ein

Eine Privatperson untersuchte die im Internet veröffentlichten NSU-Ermittlungsakten und zeigte den damaligen Ermittlungsleiter Michael Menzel an, Beweisemittel im Wohnmobil am 04.11.11 gefälscht zu haben. In der fahrenden Asservatenkammer lagen außerdem die erschossenen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos, die seitdem als „NSU-Terroristen“ vorverurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft Meiningen verfasste am 24.06.16 eine besondere Einstellungsverfügung, die aufgrund ihrer mehrseitigen Länge erwähnenswert ist. Staatsanwaltschaft Meiningen stellt Ermittlungen gegen NSU-Ermittlungsleiter Michael Menzel ein weiterlesen

Laut Feuerwehrmann Nennstiel war Badezimmertür zu

Die Linken-Landtagsabgeordnete Katharina König veröffentlicht in ihrem Blog „Haskala“ Protokolle von Zeugenaussagen aus dem thüringer parlamentarischen NSU-Untersuchungsausschuss. Zum zweiten Mal legt sich jetzt ein Schatten über diese Aktivitäten. Eine wichtige Information wurde nicht wiedergeben. Laut Feuerwehrmann Nennstiel war Badezimmertür zu weiterlesen

Polizei-Ermittlungspanne: Kennzeichen von NSU-Wohnmobil C-PW 87 fehlerhaft abgespeichert

Der Baden-Württembergische NSU-Untersuchungs-Ausschuss befragte verschiedene Polizeibeamte über das verdächtige Wohnmobil mit dem Kennzeichen C-PW 87, mit dem der NSU vom Heilbronner Polizistenüberfall geflüchtet wäre. Bei der Ringfahndung kurz nach dem Überfall am 25.04.2007 schrieben Polizisten an Kontrollpunkten die Kennzeichen tausender Fahrzeuge auf. Erstmals blieben die Kennzeichen bis 2010 liegen, dann wurde ausgerechnet die Liste mit dem NSU-Kennzeichen falsch abgespeichert, so dass es offenbar nicht in die Ermittlungen einfloss. Polizei-Ermittlungspanne: Kennzeichen von NSU-Wohnmobil C-PW 87 fehlerhaft abgespeichert weiterlesen

Feuerwehr widerspricht Polizei: Kein Benzin in Florian Heiligs Auto

Der Baden-Württemberger Brandamtmann H. löschte zusammen mit anderen Feuerwehrmännern das Auto, indem sich der NSU-Zeuge Florian Heilig kurz vor seiner Vernehmung beim Landeskriminalamt (LKA) selbst verbrannt haben soll. H.s Aussage vor dem U-Ausschuss steht im Widerspruch mit der Beweisaufnahme der Polizei. Laut des Feuerwehrmannes gab es kein Benzin an Gegenständen im Auto und keinen Benzingeruch. Für die Polizei war das genaue Gegenteil der Fall. Darauf aufbauend wird bis heute behauptet, dass sich Heilig am Stuttgarter Festplatz „Wasen“ mit Benzin überschüttet und kurz darauf im Auto angezündet hätte. Ein realistischere Erklärung ist, dass das Benzin erst nachträglich in das Auto geschüttet wurde. Tatsächlich wurde das Auto „entgegen der Gepflogenheiten“ vom Tatort abgeschleppt, zusammen mit der darin noch sitzenden Leiche, und an einem anderen Ort nach der Brandursache gesucht. Feuerwehr widerspricht Polizei: Kein Benzin in Florian Heiligs Auto weiterlesen

Polizisten schmissen Gehirnmasse von Mundlos, Böhnhardt in den Müll

Nachdem die Angeklagten Beate Zschäpe und Ralf Wohlleben sich Ende 2015 im Sinne der Anklageschrift äußerten, sieht sich die Bundesanwaltschaft in ihrer Darstellung bestätigt. Die „Geständnisse“ der beiden Angeklagten sind jedoch nichtssagend und konnten nicht die Ungereimtheiten in der Darstellung der Bundesanwaltschaft aufklären. Dazu gehört das ungeklärte Ableben der medial als Mörder abgestempelten Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos. Sie wurden am 04.11.11 mit zerschossenen Köpfen in einem Wohnmobil voll Beweismaterial gefunden. Zschäpe und Wohlleben betonten in ihren Aussagen vor Gericht, dass ein Selbstmord in Erwägung gezogen worden sei, um sich einer Festnahme zu entziehen. Dementsprechend stellt die Bundesanwaltschaft die Vorgänge im Wohnmobil dar: Mundlos schoss erst Böhnhardt mit einer Pumpgun ein 18 mm Projektil in den Kopf, dann verpasste er sich selbst eine Ladung in den Mund. Mundlos stand während der Schüsse im hinteren Teil des Wohnmobils, Böhnhardt an der Eingangstür. Polizisten schmissen Gehirnmasse von Mundlos, Böhnhardt in den Müll weiterlesen