Archiv der Kategorie: Florian Heilig

Gibt es eine Verbindung vom Todesfall Jörg Haider zu verstorbenen NSU-Zeugen?

Der österreichische Politiker Jörg Haider starb am 11. Oktober 2008 an unglaublich klingenden gewaltsamen Umständen. Laut der Behörden wäre er bei einem tragischen Autounfall gestorben. Zeugen, mit denen Haider in der Todesnacht zusammen war, und seine Familie bezweifeln an der Regierungsversion vor allem den Obduktionsbefund von 1,8 Promille. Haider wäre volltrunken gewesen.

Die Internetseite „Der Fall Haider“ stellt die offizielle Version anhand Tatortfotos und Medienberichte in Frage. Nach der Internetrecherche eines „nereus“ könnte sich jetzt sogar ein Bezug nach Deutschland ergeben: Einer der Rechtsmediziner, der die Leiche Haiders untersuchte, wechselte 2011 zu einem Institut in Baden-Württemberg. Das Institut obduzierte zwei dubios gestorbene NSU-Zeugen, die an einer Lungenembolie und einem Selbstmord gestorben wären. Gibt es eine Verbindung vom Todesfall Jörg Haider zu verstorbenen NSU-Zeugen? weiterlesen

Geister-Zeugen beobachteten Florian Heilig kurz vor Feuertod

Am 16.09.13 soll sich der Zeuge Florian Heilig, der zum Mord an der Polizistin Michele Kiesewetter polizeilich befragt werden sollte, selbst verbrannt haben. Er hätte sich in seinem Auto selbst mit Benzin überschüttet und angezündet. Wichtiger Bestandteil dieser Darstellung ist, dass er beim Ausbruch des Feuers handlungsfähig war. Dementsprechend sagten Anrufer bei ihren Notrufen bei der Feuerwehr aus, dass eine Person Heiligs Wagen kurz vor dem Brand betrat. Diese Anrufer sind jedoch bis heute nicht identifiziert. Daneben sprechen auch die Aussagen eines (realen) Zeugen vor dem NSU-Untersuchungsausschuss von Baden-Württemberg und die Obduktionsergebnisse gegen eine Handlungsfähigkeit.

Geister-Zeugen beobachteten Florian Heilig kurz vor Feuertod weiterlesen

Manipulierten Polizisten Zeugenaussagen über Florian Heilig?

Die Behörden von Baden-Württemberg und der NSU-Untersuchungs-Ausschuss sind überzeugt, dass sich der 19-jährige Florian Heilig mit Benzin selbst verbrannt hätte, kurz vor seiner Vernehmung durch das Landeskriminalamt (LKA) zum Mord an der Polizistin Michele Kiesewetter. Wichtige Stütze dieser Version sind zwei Zeugenaussagen, laut denen sich Heilig kurz vor seiner (angeblichen) Selbstverbrennung einen Benzinkanister kaufte und ihn an einer Tankstelle befüllte. Die Zeugen hätten dies während einer gemeinsam Fahrt von Heilbronn zur gemeinsamen überbetrieblichen Ausbildungsstätte in Geradstetten beobachtet.  Manipulierten Polizisten Zeugenaussagen über Florian Heilig? weiterlesen

Feuerwehr widerspricht Polizei: Kein Benzin in Florian Heiligs Auto

Der Baden-Württemberger Brandamtmann H. löschte zusammen mit anderen Feuerwehrmännern das Auto, indem sich der NSU-Zeuge Florian Heilig kurz vor seiner Vernehmung beim Landeskriminalamt (LKA) selbst verbrannt haben soll. H.s Aussage vor dem U-Ausschuss steht im Widerspruch mit der Beweisaufnahme der Polizei. Laut des Feuerwehrmannes gab es kein Benzin an Gegenständen im Auto und keinen Benzingeruch. Für die Polizei war das genaue Gegenteil der Fall. Darauf aufbauend wird bis heute behauptet, dass sich Heilig am Stuttgarter Festplatz „Wasen“ mit Benzin überschüttet und kurz darauf im Auto angezündet hätte. Ein realistischere Erklärung ist, dass das Benzin erst nachträglich in das Auto geschüttet wurde. Tatsächlich wurde das Auto „entgegen der Gepflogenheiten“ vom Tatort abgeschleppt, zusammen mit der darin noch sitzenden Leiche, und an einem anderen Ort nach der Brandursache gesucht. Feuerwehr widerspricht Polizei: Kein Benzin in Florian Heiligs Auto weiterlesen

Florian Heilig: Große Unterschiede in Zeugenaussagen

Der NSU-Untersuchungsausschuss des Landtages von Baden-Württemberg befragte Arbeitskollegen von Florian Heilig. Sie gehören zu den letzten Personen, die Heilig lebendig sahen. Die Aussagen eines Kollegen stützen die Darstellung der Polizei, Heilig hätte Selbstmord begangen. Die Angaben des anderen Kollegen würden sich deutlich unterscheiden, jedoch berichten Medien darüber nicht. Florian Heilig: Große Unterschiede in Zeugenaussagen weiterlesen

NSU-Mordfall Florian Heilig: Benzin-Verpuffung durch Airbag?

Florian Heilig war laut seiner Familie und Freunde ein lebenslustiger junger Mann. Laut Baden-Württemberger Polizei hätte er im September 2013 in seinem Auto Benzin verteilt und sich selbst angezündet. Heilig war ein Zeuge in Sachen „Heilbronner Polizistenüberfall“ vom 25.04.2007. Die Polizei verdächtigt die (angeblichen ) Selbstmörder Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, gestorben am 04.11.11, den Überfall auf die Polizisten Michele Kiesewetter und Martin Arnold begangen zu haben. Es gibt wichtige Fragen, die der NSU-Untersuchungsausschuss nachgehen sollte. NSU-Mordfall Florian Heilig: Benzin-Verpuffung durch Airbag? weiterlesen