Archiv der Kategorie: Doppelmord Böhnhardt, Mundlos

Mundlos hatte doch keinen „Todeskrampf“, Pumpgun nicht durchgeladen

Der Zustand der Pumpgun von Mundlos ist von großer Bedeutung, ob ein Selbstmord vorliegen kann oder nicht. Unmöglich erscheint, dass die Waffe nach dem Kopf-Schuss von ihm nochmals durchgeladen werden konnte. Das verstanden jetzt offenbar auch die Ermittler. Nach 2 Jahren wird erstmals von einer leeren Hülse in Mundlos Pumpgun gesprochen. Warum stand jedoch in den Ermittlungsakten, dass sie „durchgeladen“ war? Warum wurde diese Version lange mit einem letzten Todeskrampf Mundlos begründet? Mundlos hatte doch keinen „Todeskrampf“, Pumpgun nicht durchgeladen weiterlesen

Wurden Böhnhardt und Mundlos sofort „identifiziert“?

Die Rolle des Polizeidirektors aus Gotha, Michael Menzel, erscheint zunehmend dubios. Dank seines Einsatzes wäre nach einem Banküberfall die terroristische Kleinstzelle „NSU“ am 04.11. zerstört worden. Die Zelle wäre so geheim gewesen, dass Uwe Mundlos erst am 05.11.11 identifiziert werden konnte, Uwe Böhnhardt sogar erst noch später.  Doch es kam ein Vermerk von Herr Merten vom Kommissariat 22 der Kriminalpolizeiinspektion Chemnitz zum Vorschein. Sein Protokoll widerspricht Menzels Darstellung: Schon am 04.11.11 telefonierte Merten mit dem Leiter des Zwickauer Raubkommissariats, Herr Leucht. Dort wurde Merten über die bereits identifizierten Böhnhardt und Mundlos informiert. Wurden Böhnhardt und Mundlos sofort „identifiziert“? weiterlesen

NSU: Böhnhardt, Mundlos wurden erschossen, keine Selbstmorde!

Zum Schauer-Märchen, wie die (angebliche) terroristische Kleinstzelle NSU zufälligerweise am 04.11.11 aufflog, gehört der „Selbstmord“ von Uwe Mundlos. Die Beweise setzen sich stattdessen zu einer schlüssigeren Darstellung zusammen: Mundlos und Böhnhardt wurden erschossen. Damit würden sich die entscheidenden Fragen stellen: Wer sind die Täter und werden sie staatlich gedeckt? NSU: Böhnhardt, Mundlos wurden erschossen, keine Selbstmorde! weiterlesen

NSU: Warum hält sich Mundlos im Tod an die Brust?

Für die offizielle Regierungs- und Geheimdienstversion ist von großer Bedeutung, dass Mundlos am 04.11. erst seinen Freund Böhnhardt erschoss und dann sich selbst. Dazu wird immer wieder angeführt, es wären jeweils Kopfschüsse gewesen. Jedoch lauten die ersten Presseberichte, die sich auf Augenzeugen von der lokalen Feuerwehr und Polizei stützen, anders: Böhnhardt erlitt einen Kopfschuss und Mundlos einen Schuss in die Brust (friedensblick). Die Berichte werden medial wie parlamentarisch ignoriert. NSU: Warum hält sich Mundlos im Tod an die Brust? weiterlesen

Details aus NSU-Ermittlungsakte belasten Geheimdienste

Wie andere Zeitungen nahmen auch die „Stuttgarter Nachrichten“ (StN) Einblick in die Akten der Bundesanwaltschaft. Doch lediglich die StN berichtete über kritische Details, die bislang andere sogenannte „Qualitätsmedien“ ihren Lesern vorenthalten. Die StN beschreibt die aufgefundenen Gegenstände im Wohnmobil anhand Tatort-Fotos und hinterfragt die offizielle Darstellung des Geschehens im Wohnmobil. Die Fakten deuten nicht darauf hin, dass Böhnhardt und Mundlos Selbstmorde verübten sondern geben Anlass zur Sorge, dass am Tatort manipuliert wurde. Details aus NSU-Ermittlungsakte belasten Geheimdienste weiterlesen

NSU: Rekonstruktion der tödlichen Ereignisse am 04.11.11

Bis heute ist teilweise unbekannt, was wirklich am 04.11.2011 passierte, als die Zwickauer Geheim-Zelle aufflog: Wie erfuhr Frau Zschäpe vom Tod ihrer beiden Lebensgefährten, wer informierte sie über die Umstände, warum erschoss Mundlos Böhnhardt und verübte dann Selbstmord? Es gibt eine Reihe von Indizien, die zwar seitens der Sicherheitsbehörden ignoriert werden, die jedoch etwas Licht in die Dunkelheit bringen könnten. Ein Versuch der Rekonstruktion. NSU: Rekonstruktion der tödlichen Ereignisse am 04.11.11 weiterlesen

NSU – die wesentlichen Ungereimtheiten

Dieser Artikel untersucht die wesentlichsten Ungereimtheiten der verbreiteten “offiziellen” Darstellung über das Auffliegen des „National-Sozialistischen-Untergrunds“ (NSU) am 04.11.11. Dazu gehören: Der erst propagierte (angebliche) Doppel-Selbstmord von Böhnhardt und Mundlos am 04.11.11, der Banküberfall in Eisenach. Die dubiosen Verhaltensweisen von Beate Zschäpe und ihrer Bekannten sowie die angeblich nicht-vorhandenen Verbindungen zum Verfassungsschutz und Bundeskriminalamt. NSU – die wesentlichen Ungereimtheiten weiterlesen