Archiv der Kategorie: Michael Menzel

Aufruf an die Menschen in Jena und Zwickau: Wo hatte Uwe Böhnhardt seine Tattoos?

Die Antwort auf diese Frage kann die Bundesrepublik Deutschland in ihren Grundfesten erschüttern: Auf welchem Körperteil befand sich Uwe Böhnhardts „Totenkopf-mit-Stahlhelm-Tätowierung“? Diese Frage muss beantwortet werden, um die Identität der Leiche (und die zweifelhaften Umstände ihrer Identifizierung) zu klären, die am 04.11.11 in Stregda in einem ausgebrannten Wohnmobil gefunden wurde. Aufruf an die Menschen in Jena und Zwickau: Wo hatte Uwe Böhnhardt seine Tattoos? weiterlesen

Die Leiche im NSU-Wohnmobil war nicht Uwe Böhnhardt

Beate Zschäpe erscheint während des Münchner NSU-Verfahrens locker und entspannt; auch ihre Anwälte leisten kaum Gegenwehr. Kann es sein, dass etwas Grundsätzliches an der Geschichte der Bundesanwaltschaft nicht stimmt, gibt es eine Absprache zwischen Anklage und Verteidigung? Zu diesem Verdacht tragen neue Enthüllungen des Bloggers „fatalist“ bei, dem Ermittlungsakten zugespielt wurden. Dort wird aus Angaben zu den polizeilich erfassten besonderen Kennzeichen Böhnhardts ersichtlich, dass die Leiche im Wohnmobil gar nicht  Böhnhardt gewesen sein kann. Die Leiche im NSU-Wohnmobil war nicht Uwe Böhnhardt weiterlesen

Polizeichef Michael Menzel hält NSU-Ausschuss zum Narren

Der parlamentarische NSU-Untersuchungsausschuss in Thüringen befragte am 31.03.2014 in seiner letzten (!) Sitzung den damaligen Chef der Dienstellen Eisenach, Gotha und Ilmenau, Michael Menzel. Er leitete den Polizeieinsatz gegen die Bankräuber von Eisenach am 04.11.11, welcher zufälligerweise zur Enttarnung der terroristischen Kleinstzelle National-Sozialistischer-Untergrund (NSU) geführt hätte. Der sogenannte „Held von Eisenach“ sah sich einer Vielzahl kritischer und kompetenter Fragen gegenüber; manche seiner Antworten standen den bisherigen Ermittlungsergebnissen des Ausschusses diametral entgegen. Dies nahmen die Abgeordneten hin, obwohl sie Menzel etwa in Beugehaft hätten nehmen können oder vereidigen. Dank des Wortprotokolls von Stefan Frees ist dieser schwarze Tag der Demokratie genau nachvollziehbar. Polizeichef Michael Menzel hält NSU-Ausschuss zum Narren weiterlesen

Sittengeschichte der Berliner Republik in einem Bild

Hinzufügung, 30.03.17: Die These dieses Artikels ist widerlegt. Bei der grauen Fläche hinter Mundlos handelt es sich um Matratzenüberzug

„Wenn sich einmal die Neugierigen und Frechen einer späteren Epoche über den Schrott unserer Kultur beugen, begierig, etwas von unserem erloschenen Leben zu erfahren, werden sie wohl auch dieses Bild finden. Tausendfach ist es verbreitet worden über das so genannte Internet; Millionen haben es gesehen und Messen sind gelesen worden in seinem Gefolge. Und warum, so werden die Nachfahren unserer sterbenden Kultur vielleicht fragen, haben die Menschen der Berliner Republik es angenommen, mit einem heiligen Schauer, wo es doch nur ein plumpes und ungeheures Ding war?

Sittengeschichte der Berliner Republik in einem Bild weiterlesen

Mundlos und Böhnhardt in Stregda: Medien informierten falsch

Die Medien legten einen Nebel über die Todesumstände von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Endlich behandelte der thüringer NSU-Untersuchungsausschuss in seiner letzten Sitzung das Thema, was am 04.11.11 im Eisenacher Stadtviertel Stregda wirklich passierte. Der Ausschuss verhörte die beiden Polizisten, die den Wohnwagen von Mundlos und Böhnhardt entdeckten. Langsam lichtet sich der Nebel, die Wahrheit kämpft sich ans Tageslicht. Die Frage ist: Wem nützten die Falschmeldungen? Mundlos und Böhnhardt in Stregda: Medien informierten falsch weiterlesen

NSU: Polizeidirektor Menzel verheddert sich vor Gericht

Der leitende Polizeidirektor aus Gotha, Michael Menzel, spielt eine Hauptrolle bei der Aufdeckung der (angeblichen) rechtsextremistischen Kleinstzelle „NSU“. Am 04.11.11 erfolgte unter seiner Leitung die Fahndung nach den beiden Bankräubern von Eisenach. Menzel wurde am 06. November 2013 beim Münchner NSU-Verfahren darüber als Zeuge befragte und verheddeerte sich in Widersprüchen. Die Zitate entstammen vom NSU-Watch. NSU: Polizeidirektor Menzel verheddert sich vor Gericht weiterlesen

NSU: Polizeidirektor Michael Menzel und die „Selbstmorde“

Es gibt eine Vielzahl offener Fragen bzgl. des (angeblichen) Selbstmordes von Uwe Mundlos im Wohnmobil am 04.11.11 (Friedensblick). Bei dem Geschehen spielt der leitende Polizeidirektor aus Gotha, Michael Menzel, eine Hauptrolle – er führte den Einsatz gegen die Bankräuber von Eisenach. Wichtiger Bestandteil der Geschichte ist eine Maschinenpistole, die im Wohnmobil gefunden wurde. Damit wären zwei von Menzels Polizisten beschossen worden. Menzel: „Sie wollten ein Blutbad anrichten, dann versagte ihr MPi.“ Problem: Diese Waffe wurde offenbar mehrere Tage vorher in der Zwickauer Brandruine gefunden. Dann tauchte sie auf wundersame Weise im Wohnmobil wieder auf, genauso wie eine passende Patronenhülse, die erst am 18.11.11 dort „gefunden“ wurde. NSU: Polizeidirektor Michael Menzel und die „Selbstmorde“ weiterlesen

Details aus NSU-Ermittlungsakte belasten Geheimdienste

Wie andere Zeitungen nahmen auch die „Stuttgarter Nachrichten“ (StN) Einblick in die Akten der Bundesanwaltschaft. Doch lediglich die StN berichtete über kritische Details, die bislang andere sogenannte „Qualitätsmedien“ ihren Lesern vorenthalten. Die StN beschreibt die aufgefundenen Gegenstände im Wohnmobil anhand Tatort-Fotos und hinterfragt die offizielle Darstellung des Geschehens im Wohnmobil. Die Fakten deuten nicht darauf hin, dass Böhnhardt und Mundlos Selbstmorde verübten sondern geben Anlass zur Sorge, dass am Tatort manipuliert wurde. Details aus NSU-Ermittlungsakte belasten Geheimdienste weiterlesen