Archiv der Kategorie: Tiefer Staat

Lauschaktion ging weiter, nachdem Trump als Präsident eingeschworen war

Einer der Trump-Anwälte Jay Sekulow gab dem Sender „foxnews“ ein Interview. Er unterstrich, dass Anfang Januar 2017 für das FBI feststand, dass das „Steele-Dossier“ nicht belastbar war, die Informationen hätten nur „minimal“ bestätigt werden können. FBI-Chef Comey versicherte dies Donald Trump kurz vor seiner Vereidigung, Mitte Januar, persönlich.

Sieben Wochen davor wurde jedoch mithilfe des FBI eine Abhörgenehmigung gegen einen früheren Trump-Berater erneuert und einen Tag vor der Vereidigung von Trump, nochmals, und Wochen später wieder! Diese Abhörgenehmigungen basierten im wesentlichen auf dem „Steele-Dossier“.

Für Sekulow erhärtet sich daher der Verdacht, dass es sich nicht um Gegenspionage handelte, sondern darum einen missliebigen Präsidenten auszuhorchen („political opposition research“). Der Fox-Journalist Sean Hannity fasst zusammen:

„Was passiert, wenn Du weißt, dass das Dossier von den Demokraten bestellt wurde und die Informationen falsch sind, und Du sagst dies nicht dem Richter bei vier verschiedenen Gelegenheiten. Wenn ich der Richter wäre, dann wäre ich darüber ziemlich wütend.“

Sekulow fügte hinzu, dass alle vor Gericht gehörten Personen vereidigt waren. 

 

Nunes-Memo legt nahe, dass Trump-Kampagne gesetzeswidrig abgehört wurde

Die Obama-Regierung beantragte bereits im Sommer 2016 vergeblich bei einem US-Gericht, dass Carter Page abgehört wird. Page war bis September 2016 einer der Berater des US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. Mithilfe des dubiosen „Steele-Dossiers“ gelang es, dass das Gericht ab dem 21. Oktober 2016 vier Anträge genehmigte. Die Anträge waren vom damaligen Chef der US-Bundespolizei (FBI) James Comey unterschrieben, oder von seinem damaligen Stellvertreter Andrew McCabe, oder auch vom bis heute amtierenden stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein, der im Moment die „Russland-Ermittlungen“ gegen Präsident Trump beaufsichtigt. Dementsprechende Dokumente sind im Besitz des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses. Der republikanische Ausschuss-Vorsitzende heißt Devin Nunes, der über die Erkenntnisse eine 4-seitige Zusammenfassung schrieb. Das „Nunes-Memo“ ist auf der Internetseite des US-Abgeordenhauses online abrufbar. Nunes-Memo legt nahe, dass Trump-Kampagne gesetzeswidrig abgehört wurde weiterlesen

Polizei in Las Vegas veröffentlicht Bericht zu Schusswaffen-Massaker mit zweifelhaften Aussagen

Der öffentliche Druck, auch von den Hinterbliebenen, die kritischen Nachfragen von Journalisten des Senders „fox-news“ führten dazu, dass die Polizei in Las Vegas gestern einen Zwischenbericht zum Schusswaffen-Massaker veröffentlichte. Polizeichef Lombardo betonte, dass die Veröffentlichung ein außergewöhnlicher Vorgang gewesen sei. Der Bericht bestätigt die seit Beginn der Ermittlungen wiederholte Vermutung, Stephen Paddock hätte als Einzeltäter gehandelt. Der Bericht enthält jedoch einige Punkte, die das Ausmaß der Ungereimtheiten sichtbar machen. Sie werden hiermit nochmals vorgestellt. Polizei in Las Vegas veröffentlicht Bericht zu Schusswaffen-Massaker mit zweifelhaften Aussagen weiterlesen

Donald Trump wurde während Wahlkampf abgehört

US-Kongressabgeordnete erhielten gestern einen Geheimbericht, der laut „Fox-News“ belegt, dass Donald Trump während der Präsidentschaftskampagne abgehört wurde. Es handelt sich um die ausgestellten Genehmigungen des Justizministeriums, die Wahlkampagne von Trump auszuhorchen. Die Grundlage war das sogenannte „Anti-Trump Dossier„, welches während des Wahlkampfes auftauchte. 

Laut des Moderators „Hannity“ handelt es sich um einen Skandal, größer als „Watergate“!

„This is far worse than Watergate. This is an abuse of surveillance and intelligence to win an election. (…) „It is the biggest national scandal by far in our lifetime.“

„Das ist viel schlimmer als Watergate. Das ist ein Missbrauch von Überwachung und Ausspähung, um eine Wahl zu gewinnen. (…) Das ist der größte nationale Skandal unseres Lebens.“

Während Abgeordnete der Republikaner fordern, den Bericht der Öffentlichkeit freizugeben, blockierten dies die Demokraten im Ausschuss.

Stephen Paddock war Waffenhändler

In der Nacht des 01. Oktober 2017 hätte Einzeltäter Stephen Paddock von einem Hochaus auf eine darunter feiernde Menschenmenge gefeuert. Letzten Freitag gab Bezirksrichterin Jennifer Dorsey Durchsuchungsanträge der Las Vegas Polizei der Öffentlichkeit frei. Davon sind jedoch weiterhin 10 Seiten blockiert, über ihre Freigabe wird kommenden Dienstag entschieden. Stephen Paddock war Waffenhändler weiterlesen

Las Vegas – Polizeichef Lombardo verändert zum dritten Mal zeitlichen Ablauf des Massakers

In der Nacht des 01.10.17 soll der Einzeltäter Stephen Paddock das schlimmste Massaker in der US-Geschichte verübt haben. Vom 32. Stock des Hotel „Mandalay Bay“ aus hätte er mit Maschinenpistolen auf eine Menschenmenge gefeuert. 58 Personen starben, mehr als 500 wurden verletzt.

Die bisherigen, sich selbst widersprechenden Äußerungen führender Ermittler weisen auf eine gezielte Vertuschung hin: Wie ist es möglich, dass ausgebildete Polizisten derart inkompetent sind, dass sie grundlegende, einfach zu ermittelnde Sachverhalte nicht auf die Reihe bekommen sollen? Las Vegas – Polizeichef Lombardo verändert zum dritten Mal zeitlichen Ablauf des Massakers weiterlesen

Las Vegas Polizeichef Lombardo verändert dramatisch offizielle Darstellung über Massaker

In seiner gestrigen Pressekonferenz sagte Polizeichef Joseph Lombardo, dass der Sicherheitsmann des Hotels Jesus Campos sechs Minuten vor dem eigentlichen Massaker angeschossen wurde. Bisher ging die offizielle Darstellung so, dass der mutmaßliche Todesschütze Stephen Paddock erst nach den Schüssen auf die Menschenmenge Jesus anschoss, da Campos im Hotelflur auftauchte. Las Vegas Polizeichef Lombardo verändert dramatisch offizielle Darstellung über Massaker weiterlesen

Diffuse polizeiliche Stellungsnahmen über Handlungen des mutmaßlichen Las Vegas – Schützen Paddock

Bisher ist das Motiv des mutmaßlichen Massenmörders Stephen Paddock völlig unklar, desweiteren seine letzten Handlungen. Er hätte sich selbst erschossen, nachdem er einen Sicherheitsmann des Hotels angeschossen hätte. In einem Interview mit dem Fernsehsender „cnn“ gab der stellvertretende Polizeichef von Las Vegas Kevin C. McMahill neue Ermittlungsergebnisse bekannt. Diffuse polizeiliche Stellungsnahmen über Handlungen des mutmaßlichen Las Vegas – Schützen Paddock weiterlesen

Las Vegas – Massaker: Verkaufte angeblicher Todesschütze Paddock Waffen an den ISIS?

Die US-Ermittlungsbehörden hätten bisher kein Motiv gefunden, warum Paddock hunderte Menschen in Las Vegas hätte an- bzw. erschießen sollen. Auch die Familienangehörigen stehen vor einem Rätsel. Gleichzeitig reklamierte die ISIS-Terrormiliz die Verantwortung, Paddock wäre vor sechs Monaten zum Islam konvertiert.

Es gibt eine Spur, die beide Bereiche verbinden könnte: Geheime Waffenverkäufe an den IS, auf US-Boden. Folgende Äußerung von Paddocks Bruders würde nahelegen, dass er ein Waffenhändler war.

Er sagte:

„Steph nahm keine Hilfe an, Steph hatte keine Hilfe, (…), Stephen war ein Waffen…“, bevor er sich selbst das Wort abschnitt und sich entschuldigte, „Stephen was an arm…, please dont. I am using a coloquial“ Las Vegas – Massaker: Verkaufte angeblicher Todesschütze Paddock Waffen an den ISIS? weiterlesen