Archiv der Kategorie: NATO-Einheit „Gladio“

Boris Nemzow: Soll Russland zum Krieg provoziert werden?

Die Hintergründe des Anschlages auf den russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow liegen noch im Dunkeln. Was wäre, wenn die russischen Behörden Hintermänner des „Maidan“-Regimes verantwortlich machen würden? Es würde zu einer schweren Krise der beiden Länder kommen, die leicht eskalieren könnte. Wem würde das nützen?  Dem ukrainischen Regime und der „NATO“, die nicht überwinden können, den Machtkampf mit Russland verloren zu haben. Boris Nemzow: Soll Russland zum Krieg provoziert werden? weiterlesen

Auch Christdemokraten wurden von Gladio ermordet!

Immer wieder wurden in rechtsextremen Gladio-Kreisen Todeslisten gefunden. Dort sind Namen von Politikern aufgeführt, die am „Tag X“ umgebracht werden sollen. Auch in der Zwickauer NSU-Wohnung konnte eine Todesliste mit deutschen Politikern sichergestellt werden! In Italien traten die geheimen Einheiten auch als „Brigate Rosse“ (BR) auf, im Gewand einer linksextremistischen Terrorgruppe. So wurde der führende Christdemokrat Aldo Moro ermordet, da er mit der Kommunistischen Partei Italiens kooperieren wollte. Auch Christdemokraten wurden von Gladio ermordet! weiterlesen

Sicherheitsbehörden: „Auf dem rechten Auge blind“

Während der „Weimarer Republik“, die von 1918 bis Hitler´s „Machtergreifung“ 1933 existierte, kam ein viel-sagender Spruch auf: Das deutsche Justizwesen wäre „auf dem rechten Auge blind“: Sicherheitsbehörden: „Auf dem rechten Auge blind“ weiterlesen

Gladio-Opfer Giuseppe Gulotta

Giuseppe Gulotta wurde 1976 in Italien festgenommen, gefoltert, zu einem Geständnis erpresst und 22 Jahre für einen Doppelmord an Polizisten eingesperrt, den er nicht beging. Nach 22 Jahren, 2012, wird er schließlich freigesprochen. In Wahrheit war es ein Mord der Nato-Geheimarmee „Gladio“, der staatlich nicht verfolgt wurde. Gladio-Opfer Giuseppe Gulotta weiterlesen

Osama Bin Laden, Neo-Nazis und die CIA

Der grüne Obmann im NSU-Untersuchungsausschuss, Wolfgang Wieland, lehnt eine Abschaffung des Verfassungsschutzes ab. Ohne dem Geheimdienst könnte „man terroristische Strukturen nicht beobachten und bekämpfen. (…) Zumindest im Bereich des islamistischen Terrors hat der Verfassungsschutz eine Menge dazu beigetragen (…).“ (jungle world) Ob wirklich „bekämpft“ wird, ist kritisch zu hinterfragen. Diese Fallstudie zu den Anschlägen des 11. Septembers 2001 zeigt Verbindungen zwischen Rechtsextremisten und Islamisten. Sie stünden teilweise unter geheimdienstlicher „Überwachung“ oder sollte man nicht eher sagen „Führung“? Dies wird auch im NSU-Skandal offenbar. Osama Bin Laden, Neo-Nazis und die CIA weiterlesen

Förderte der Verfassungsschutz Ku Klux Klan – Gruppen?

Der Verfassungsschutz förderte durch bezahlte Informanten den Ku Klux Klan (KKK). Es gibt Hinweise, dass manche offenbar mit dem Trio Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe vernetzt waren. KKK-Mitglieder waren Kollegen der ermordeten Polizistin Kiesewetter. Dabei warnte bereits 1990 der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordneter Hermann Scheer vor der Gladio -Geheimarmee, „diese sei fast wie ein Ku-Klux-Klan“ (KKK) (heise) aufgebaut. Jetzt 12 Jahre später scheint seine Warnung bittere Realität. Die Sicherheitsbehörden dementieren und vernichten Akten. Förderte der Verfassungsschutz Ku Klux Klan – Gruppen? weiterlesen

BKA: Verfassungsschutz schützte rechtsextreme V-Leute

Dem SPIEGEL liegt ein als geheim eingestufte Analyse des Bundeskriminalamts (BKA) vom Februar 1997 vor. Das BKA würde „massive Kritik an der Quellenführung des Verfassungsschutzes“ üben. In den neunziger Jahren hätte der Verfassungsschutz rechtsextreme Informanten vor polizeilicher Strafverfolgung geschützt. BKA: Verfassungsschutz schützte rechtsextreme V-Leute weiterlesen

Ein „erfolgreicher“ V-Mann? Ein kleines Portrait des Hans-Dieter Lepzien

Als mögliche (bezahlte) Informanten des Verfassungsschutzes (V-Mann) …

„… gibt es kaum rechtlich verbindliche, die eine oder andere Personengruppe … ausschließende Kategorien.“ (Roewer, H.: Nachrichtendienstrecht der Bundesrepublik Deutschland, Köln 1987, S. 119)

Diesen Kommentar zum „Recht der Nachrichtendienste“ schrieb ausgerechnet Helmut Roewer, der Chef des Thüringer Verfassungsschutzes von 1994-2000. Genau in dieser Zeit bildete sich der „Thüringer Heimatschutz“ (THS), in dem jeder zehnte ein Informant war. THS-Mitglieder gründeten die Terrorzelle „National Sozialistischen Untergrund“ (NSU), der eine Mord-Serie an türkisch-stämmtigen Mitbürgern zu Last gelegt wird. Darüberhinaus hätte sie Todes-Listen angelegt, Banküberfälle und Bomben-Attentate verübt. Abgesehen von der Mord-Serie kam in der Vergangenheit bereits etwas recht ähnliches vor – jedoch in Mitwirkung eines V-Mann, Hans-Dieter Lepzien! Ein „erfolgreicher“ V-Mann? Ein kleines Portrait des Hans-Dieter Lepzien weiterlesen

Gladio NSU Terror

Weiterleitung zu Friedensblick „Gladio NSU Terror„.