Alle Beiträge von Georg Lehle

Die „Krise“ ist Folge des Kapitalismus, siehe Spanien

Laut der Medien-Kampagne, unterstützt von Politikern und sogenannten „Experten“, wäre die Ursache der Verschuldung und der steigenden Zinsen vieler europäischer Staatsanleihen der mangelnde Wille zum Sparen der Regierungen. Dank des starken Euros hätten Irland, Griechenland, Italien, Spanien, Portugal (nachfolgend „Problemländer“) keine „Reformen“ durchgeführt und mit „billigen“ Geld den Staatsapparat aufgebläht. Diese Propaganda kann leicht am Beispiel Spanien widerlegt werden. Das kann die Augen für Alternativen öffnen, etwa dem Krisenmanagement von Island, dass sich erfolgreich den Forderungen der Banken entzog. Die „Krise“ ist Folge des Kapitalismus, siehe Spanien weiterlesen

Mutige NSU-Informanten werden aus dem Apparat entfernt!

Es ist verwunderlich, dass die Mitglieder des U-Ausschuss weiter den Sicherheitsapparat vertrauen. Die Parlamentarier wurden nachweislich angelogen, es wurden ganze Aktenbestände vernichtet und manipuliert. Trotzdem werfen die Parlamentarier Unglaubwürdigkeit mutigen Informanten vor, die mit ihren Aussagen den Apparat schwer belasten! Eine beschämende Aufzählung …

„Seit Beginn seiner Arbeit sei der Untersuchungsausschuss mit einer ganzen Reihe selbst ernannter Hinweisgeber konfrontiert, mit einem „Brei von Halbwahrheiten“, denen nachzugehen Zeit und Nerven koste, erzählt das Ausschussmitglied Clemens Binninger, CDU-Abgeordneter aus Sindelfingen.“

Mutige NSU-Informanten werden aus dem Apparat entfernt! weiterlesen

Bibel verdammt Zinsen!

Seit Jahrtausenden warnen Weltreligionen vor dem Zins und davor, „Geld für sich arbeiten zu lassen“. Heute sind wir ein Volk von Zinswucherern geworden, die Kirchen haben keinerlei Probleme mit dem Zins! Schuldner gnadenlos ausgepresst. Die Wehklagen der Sparer um ihre Geldvermögen werden hoch eingeschätzt. Ihre Zins-Forderungen werden offen und ohne Scham verteidigt, Ihre Verluste werden als etwas Ungerechtes medial dargestellt und von der Allgemeinheit im Zuge von „Bankenrettungen“ übernommen. Dabei wussten Theologen schon vor Jahrhunderten über die verheerenden Zins-Konsequenzen, die man heute als wissenschaftlich bewiesen annehmen könnte. Bibel verdammt Zinsen! weiterlesen

Wurde die Schäfer-Kommission betrogen?

Die Schäfer-Kommission sollte die Hintergründe des Abtauchens des Trios Böhnhardt, Mundlos und Beate Zschäpe (das Trio) recherchieren. Doch es wird immer offensichtlicher, dass ihre Arbeit behindert wurde. Sie wurde etwa seitens des Thüringer Verfassungsschutzes nicht über die Existenz der Geheimoperation „Rennsteig“ informiert. Ende Juli 2012 kam heraus, dass die Kommission nicht erwähnte, dass das Thüringer Landeskriminalamt im Jahr 2000 eine Sonderkommission „Rechte Gewalt“ gründete, um den „Thüringer Heimatschutz“ zu untersuchen. Dabei forderte genau dies der Schäfer-Bericht im Abschlussbericht.

Wurde die Schäfer-Kommission betrogen? weiterlesen

Die Geheimdienste waren am Tatort am 04.11.11!

In einem Radio-Interview vom 20.06.12 (Quelle: freies Radio) äußerte sich der Thüringer Linkenpolitiker Bodo Ramelow über die Ungereimtheiten rund um den Tod der erschossenen Böhnhardt und Mundlos am 04.11.11. Auf den Hinweis, dass Frau Zschäpe am 04.11.11 einen Anruf vom Sächsischen Innenministerium bekam, antwortet er folgendermaßen: Die Geheimdienste waren am Tatort am 04.11.11! weiterlesen

Gibt es eine demokratische Kontrolle der Geheimdienste?

Angesichts der Zerstörung von Beweismaterial, angesichts geheimdienstlicher Behinderung des NSU-Untersuchungsausschusses, ist die drängende Frage: Sind die Sicherheitsbehörden überhaupt noch unter politischer Kontrolle? Gib es dort ein „Eigenleben“, oder handeln die Geheimdienste mit geheimer politischer Rückendeckung? Offensichtlich funktionieren die demokratisch legitimierten Kontrollgremien nicht, unsere Demokratie wird unterminiert. Die Probleme auf Bundesebene, in Thüringen, Hessen, Bayern, Berlin und Sachsen werden kurz umrissen sowie ein geschichtlicher Rückblick über den Kampf der Parlamente um Kontrolle der Geheimdienste gegeben. Gibt es eine demokratische Kontrolle der Geheimdienste? weiterlesen

Verfassungsschützer Andreas T. führte 2006 islamistische V-Männer

Laut des früheren hessischen Innenministern und heutigen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) hätte er die Vernehmung eines Geheimdienst-Informanten aus der rechten Szene im Jahr 2006 verhindert, „um Ermittlungen in der islamistischen Szene nicht zu gefährden.“ Sein „Sperrvermerk“ hätte fünf V-Leute gegolten, die dem Verfassungsschutz-Mitarbeiter Andreas T. Informationen zulieferten. Lediglich einer davon sei aus der rechtsextremen Szene gekommen; vier weitere seien radikale Islamisten gewesen (Quelle: FR).

„Fünf von Temmes V-Leuten seien aus der islamistischen Szene gekommen. Nur um die sei es gegangen, betonte der damalige Innenminister und heutige Ministerpräsident Bouffier. Der Verfassungsschutz habe deutlich gemacht, dass die Sicherheit des Landes bedroht gewesen wäre, wenn diese Informanten auffliegen würden. Islamistische Anschläge seien kurz vor der Fußball-WM in Deutschland „eine reale Gefahr“ gewesen.

Niemals sei es aber um Temmes rechtsextremenV-Mann Benjamin Gärtner gegangen. Wenn er geahnt hätte, dass es um eine rechtsextreme Quelle ginge, hätte er gesagt: „Die kann man selbstverständlich vernehmen“, versicherte Bouffier. Doch er habe nichts davon gewusst, dass zu Temmes Quellen auch ein Rechtsextremist gehörte.“ (fr)

Es wäre interessant, ob diese islamistischen V-Leute Bezug zu Mevlüt Kar oder der Sauerland-Gruppe aufwiesen.

Schmauchspuren an Kleidung von „Kleiner Adolf“ gefunden!

Laut des hessischen Landtags-Abgeordneten von Bündnis90/die Grünen Herrn Frömmrich hätte die Kriminalpolizei an der Kleidung des Verfassungsschützers Andreas T. -Schmauchspuren- festgestellt (Quelle: FR).

Die Funde wären jedoch wenig aussagekräftig gewesen, da zu viele Spuren von verschiedenen Munitionstypen an der Kleidung feststellbar gewesen wären (Quelle: DIE ZEIT, 05.07.2012, Nr. 28, Seite 6). Andreas Temme war seit dem Jahr 2000 Mitglied des Schützenvereins Hegelsberg. „Seinen Eltern und später auch seiner Frau verschwieg er sein Hobby.“ (Quelle: Spiegel, Nr. 36/2012, S. 41)

Dieser Nachweis von „Rückständen des Mündungsfeuers einer Schusswaffe“ (Quelle: wiki) wäre jedoch den Abgeordneten seitens des Innenministeriums neben anderen Fakten verheimlicht worden, als das Thema 2006 im Parlamentarischen Kontrollgremiums Hessens angesprochen wurde.

Die Aussage des Verfassungsschützers Andreas T. er hätte keine Schüsse am Tatort gehört, stärkt dies nicht gerade.

Ähnliche Geheimdienst-„Pannen“ bei 9/11 und NSU-Attentaten

Wie kam es zu dem Terror des 11. Septembers in den USA und der jahrelangen Attentats-Serie des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) in Deutschland? Die „Pannen“ der jeweiligen Geheimdienste ähneln sich, genauso wie deren Bereitschaft Beweismaterial zu zerstören, polizeiliche Strafverfolgung von Verdächtigten zu behindern oder Dokumente geheim-zu-halten. Ähnliche Geheimdienst-„Pannen“ bei 9/11 und NSU-Attentaten weiterlesen

Zufall oder Desinformation? Zschäpes V-Doppelgängerin

Heute kam es zu einem Schlagabtausch zwischen FDP-Obmann Hartfrid Wolff und Verfassungsschutz-Chef Fromm: Wolff fragte,“ob der Geheimdienst darüber nachgedacht hatte, ein NSU-Mitglied anzuwerben? Fromm verneinte. „Davon wisse er nichts.“ Dann präsentierte jedoch Wolff Fromm eine Geheimakte des Verfassungsschutzes: Es soll dort ein Anwerbeversuch „einer in Katzen vernarrten Frau geschildert sein, die viel mit ihrer Oma machte – eine Beschreibung, die auf Zschäpe passen würde.“ (Welt) Außerdem sei sie Aktivistin beim Thüringer Heimatschutz (THS) mit Verbindungen zum Führungskader (stern). Auch dass würde passen, da Böhnhardt und Mundlos  stellvertretende Leiter der Jenaer Sektion des THS waren, sie zählten „zum harten Kern des THS.“ (Welt). Zufall oder Desinformation? Zschäpes V-Doppelgängerin weiterlesen