Freiwirtschaftliche Einordnung des Ukraine-Krieges

Anläßlich des Ausbruchs des ukrainischen Bürgerkrieges Ende 2014 und der einseitigen sowie eskalierenden Berichterstattung in den Medien, erklärte ich die möglichen Hintergründe aus Sicht der Freiwirtschaft. Dabei bezog ich mich auch auf Prof. Dr. Christian Kreiß, der auf “apolut” gerade dementsprechende Zusammenhänge nochmals aufzeigte. Der vielsagende Titel seines Artikels ist “Schuldenschnitt durch Krieg”.

Ich bin aber nicht der Meinung, dass es zu einem heißen Krieg zwischen der NATO und Russland kommen wird.  Stattdessen wird der Konflikt auf die Ukraine eingegrenzt und “unter Kontrolle” der Mächte gehalten. Die Zerstörung auf Pump gebauter Überkapazitäten erfolgt über eine Wirtschafskrise mit Investitions- und Produktionsstop. Die Sanktionspolitik wird Jahre andauern. Der große Verlierer des EU-Wirtschaftskrieges gegen Russland wird der Wirtschaftsstandort Deutschland sein, wegen seiner Abhängigkeit zu russischen Rohstoffen, und die Ukraine, von der nicht mehr viel übrig sein wird.

Neustart

Der Krieg in der Ukraine ist die Möglichkeit des Kapitalismus, einen Neustart des Geldsystems durchzusetzen. Die Mehrheit der Bevölkerung wird den Zusammenbruch nicht mit dem kapitalistischen Schneeballsystem verbinden, sondern Russlands Eingreifen in den ukrainischen Bürgerkrieg. Nach dem Schuldenschnitt kann wieder von Null wieder angefangen werden. Der Chef des Weltwirtschaftsforum Klaus Schwab nützte für seine Wiederaufbau-Pläne nach der “Corona-Pandemie” das Wort “great reset”, “großer Neustart”, bereits im Jahr 2020.

War der Angriff bereits im Vorfeld “ausgemauschelt”?

  • Zum Beispiel frage ich mich, warum Bill Gates in den letzten Jahren zum größten Großgrundbesitzer von Agrarflächen in den USA wurde? Es war damals unvorstellbar, dass es ab 2022 zu einem Engpass der Lebensmittel-Versorgung kommen kann.
  • Kaum geht die Corona-Hysterie in der Bevölkerung zurück, die Maßnahmen werden gelockert, “greift der Russe” an. Warum passiert es gerade jetzt?
  • Die Einschnitte in der Meinungsfreiheit und die Zensurmaßnahmen können nochmals verschärft werden. Der neue “kalte Krieg” und Sanktionen bieten auch hier die beste Entschuldigung für den weiteren Abbau der Grundrechte.

Wann kommt es zum Schuldenschnitt? Welche Rolle spielt die Corona-Impfung?

“Das Lastenausgleichsgesetz regelt neben der Entschädigung von Kriegsopfern seit einer Überarbeitung im November 2019 “ebenso Personen, die durch eine Schutzinjektion oder sonstige Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe nach dem Infektionsschutzgesetz eine gesundheitliche Schädigung erlitten haben.“ Es tritt am 01. 01. 2024 in Kraft.” https://kaisertv.de/2022/03/09/wer-zahlt-die-zeche/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.