Theresienwiese kein üblicher Treffpunkt für Kiesewetter!

Bezugnehmend auf „neuen Erkenntnissen“ aus den Akten gab der CDU-Obmann im „NSU“-Untersuchungsausschuss, Clemens Binninger, Einblicke: Die Theresienwiese bei Heilbronn wäre „keinesfalls ein üblicher Treffpunkt“ für die Polizistin Michèle Kiesewetter gewesen, anders „wie zunächst der Verfassungsschutz erklärt hatte.“

Wie konnten die „NSU“-Aktivisten daher wissen, wann genau Kiesewetter am 25. April 2007 auf der Theresienwiese bei Heilbronn ihre Mittagspause gemacht hatte? Binningers Frage:

„Wie kamen die Terroristen auf den Tatort in Baden-Württemberg?“

Binninger äußerte Zweifel, wie „das Trio die Serie von zehn Morden, zwei Sprengstoffanschlägen und 14 Banküberfällen alleine geplant habe“: „Das ist schwer zu glauben.“ Der Böblinger Bundestagsabgeordnete hält es für denkbar, dass es „noch weitere Unterstützer in der rechtsextremen Szene“ gab, „auch wenn es keine Belege dafür gebe.“ (StZ)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.