Kiesewetter-Freundin wirft Polizei-Kollegen NSU-Vertuschung vor

Der Schlüssel liegt in Thüringen, um die Verbrechen, die dem National-Sozialistischen-Untergrund (NSU) zugeschrieben werden, aufzuklären. Zwei Verbrechen hängen eng miteinander zusammen: Die Ermordung der thüringer Polizistin Michele Kiesewetter sowie der ehemaligen Neo-Nazis Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt.

Am 04.11.11 hätten Mundlos und Böhnhardt den Freitod gewählt. Daraufhin hätte Beate Zschäpe die sogenannten NSU-Bekennerfilme verschickt, in denen sich das Duo zum Mord an Kiesewetter bekennen würde. An dieser Darstellung gibt es begründete Zweifel, die breit dargestellt sind.

Aber welchen anderen Hintergrund könnten die Morde an Kiesewetter, Mundlos und Böhnhardt haben? 

Eine interessante Person ist der Onkel von Kiesewetter, Mike Wenzel. Der thüringer Polizist hatte beruflich mit Neo-Nazis aus dem NSU-Umfeld zu tun. Er kannte sogar die Namen Mundlos, Böhnhardt, bereits vor dem 04.11! Folgende Grafik veranschaulicht die Verbindungen. 

Wenzels Chef war Michael Menzel, der am 04.11. den dubiosen Einsatz gegen die (angeblichen) Bankräuber Mundlos, Böhnhardt leitete und (angeblich) die Dienstwaffe Kiesewetters währenddessen in einem Wohnmobil fand. Menzel verstrickte sich in seinen Aussagen vor dem NSU-Untersuchungsausschuss in große Widersprüche, seine Glaubwürdigkeit ist angeschlagen. Er wird verdächtig, den Tatort zerstört bzw. manipuliert zu haben.

Es fällt damit auch auf Mike Wenzel ein Schatten. Es ist schwer vorstellbar, dass die Verbindung vom Heilbronner Polizistenüberfall zur „Selbstenttarnung des NSU“, also von Kiesewetter über Wenzel zu Menzel, nur ein großer Zufall gewesen sein soll.

Gestützt könnten diese Zweifel durch Aussagen der ehemaligen Lebensgefährtin und thüringer Polizistin Anja Wittig werden. Sie war mit Michele Kiesewetter befreundet, sie war zeitweise die Lebensgefährtin von Wenzel.

Die „Thüringer Allgemeine“ berichtet genaueres über Vorwürfe, die sie an die thüringer Polizei richtet.

Wittig wirft Kripo-Kollegen aus Saalfeld vor, sie hätten „eine Anzeige gegen einen Helfer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ NSU einfach ignoriert“. Es geht um Strafvereitelung im Amt. Daraufhin zeigten sie ihre eigenen Kollegen ihrerseits wegen „falscher Verdächtigung“ an. Die Staatsanwaltschaft Gera klagte Wittig an.

Im November 2012 sollte eigentlich die Gerichtsverhandlung beginnen. Doch immer wieder scheitert der Beginn wegen fehlender Aussagegenehmigungen oder Gutachten. Großen Anteil trägt das derzeit SPD-geführte Innenministerium, die die Genehmigungen offenbar nur zögerlich erteilt. Dort arbeitet übrigens (zufälligerweise) Michael Menzel, Referatsleiter Kriminalitätsbekämpfung.

[spoiler]“Gerichtssprecher Siegfried Christ sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa, drei der vier benötigten Aussagegenehmigungen habe das Innenministerium inzwischen erteilt. Nicht nur Anja W. benötige ein solches Dokument, sondern auch Polizei-Kollegen, die als Zeugen geladen sind.“ Es wird einen neuen Termin geben“, kündigte er an. Dass auch der scheitert, „das wird nicht passieren“, sagte Christ.“ (TA) [/spoiler]

Die Thüringer Allgemeine schreibt, um wem es sich bei den Vorwürfen Wittigs dreht. Um keinen geringeren als um Andre Kapke!

[spoiler]“Seit zwei Jahren zieht sich dieser interne Krach in der Thüringer Polizei jetzt hin. Brisant ist er nicht nur, weil der NSU-Helfer, um den es geht, mutmaßlich zum engsten Kreis um das Terror-Trio zählte. André K. aus Jena ist nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft einer der Drahtzieher, als sich die Szene in den 90er Jahren formierte. Brisant ist er auch deshalb, weil Anja W. familiär mit der ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter verbandelt war.“ (ebd)[/spoiler]

Kapke spielte eine zentrale Rolle bei der sogenannten „Flucht“ des Trios im Jahr 1998. Ein Polizist verdächtigte ihn, ein Informant des Geheimdienstes „Verfassungsschutz“ zu sein. Und: Kapkes Handy war in einer Eisenacher Funkzelle eingeloggt, als dort die Leichen Mundlos und Böhnhardts am 04.11. gefunden wurden.

„Knapp zwei Stunden nach dem Banküberfall in Eisenach am 04. November 2011 buchte sich sein Mobiltelefon für zwölf Minuten in eine Eisenacher Funkzelle ein – exakt der Sendebereich, in dem das Wohnmobil mit den beiden Leichen parkte.“ (Jürgen Roth, „der tiefe Staat„)

Mehr Infos über Andre Kapke:

[spoiler]“Wie sich im Gericht die Rollen verschieben, zeigt sich bei der Vernehmung von André Kapke, einem der führenden Leute der thüringer Neonaziszene von damals. Nach der Richterbank wechselt das Fragerecht zur Anklage. Den vier Vertretern in den roten Roben fällt keine einzige Frage ein.“ (Thomas Moser, „Inszenierung von Rechtsstaat)

„Er hielt sich an jenem 4. November 2011, als Böhnhardt und Mundlos erschossen in einem Wohnmobil in Eisenach aufgefunden wurden und damit das NSU-Terror-Trio bekannt wurde, ebenfalls in Eisenach auf. Er sagt, zwecks Autokaufs. Die Bundesanwaltschaft signalisierte, daß sie das Verfahren in Bälde einstellen wird.“ (Thomas Moser, „NSU-Komplex mehr Fragen als Antworten„, Teil 1) 

„In den 90er Jahren hatten Kriminalpolizisten des Landeskriminalamtes Thüringen Informationen, etwa aufgrund Telefon-Überwachung, dass Brandt und André Kapke Informanten des Verfassungsschutzes sein könnten.“

„Die Ermittler der SOKO Rex haben die Informationen, dass es sich bei Kapke und Brandt möglicherweise um V-Männer handele, dem LKA-Präsidenten mitgeteilt, der habe den VS-Präsidenten Roewer dann versucht anzubohren, dieser sei aber sturr gewesen.“ (Friedensblick, „Thüringer Heimatschutz – eine Geheimdienst-Operation“)[/spoiler]

Während ihrer Vernehmung im thüringer U-Ausschuss im März 2014 sagte Anja Wittig kein Wort über Kapke, siehe Protokoll. Die Frage ist, warum die Abgeordneten nichts über den Fall nachfragten!

Mehr Infos zum Thema:

NSU-Anklage in Sackgasse – welche neuen Ermittlungsansätze gäbe es?

Die vertuschte Verbindung zwischen dem Heilbronner Polizistenüberfall und der Ceska-Mordserie

Kapituliert auch Bodo Ramelow vor dem NSU-Netzwerk?

2 Gedanken zu „Kiesewetter-Freundin wirft Polizei-Kollegen NSU-Vertuschung vor“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.