Siegfried Mundlos: Meinem toten Sohn geschieht Unrecht!

Während seiner Zeugenvernehmung im münchner NSU-Prozess Mitte Dezember 2013 fand der Vater des erschossenen Uwe Mundlos klare Worte. Seinem toten Sohn geschieht Unrecht, da bei ihm  gegen das rechtsstaatliche Prinzip der Unschuldsvermutung verstoßen werde. Er hätte auch niemals gesagt, dass „drei die Taten begangen hätten, das sei für ihn nicht bewiesen.“ 

Die medialen Vorverurteilungen schaffen in der Öffentlichkeit den Eindruck, die Schuld von Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe wäre bewiesen. Sie hätten eine rechtsextreme Terrorzelle namens „National-Sozialistischer-Untergrund“ (NSU) gegründet und Mordanschläge auf Ausländer und Polizisten verübt.

Der Fall ist jedoch längst nicht so klar. Beispielsweise wurden an den Tatorten zwar verdächtige Fingerabdrücke und DNA festgestellt, aber sie stammten stets von anderen bis heute unbekannten Personen.

NSU TATORTE: KEINE SPUR VON ZSCHÄPE, MUNDLOS, BÖHNHARDT

Trotzdem beteiligen sich die Medien wie gleichgeschaltet an der Hexenjagd. Ein besonders infamer Bericht des Magazins „Focus“ vom 30.03.2012 steht exemplarisch. Mundlos, Zschäpe, Böhnhardt wären ein „Terror-Trio“. Sogar die Eltern werden angegriffen, sie „standen mit NSU-Terroristen in Kontakt.“

siegfried-mundlos-nsu-uwe

Quelle: focus

Der Artikel gibt vor, den Vater von Uwe Mundlos zu zitieren. Professor Siegfried Mundlos selbst hätte seinen Sohn als Teil einer „Mörderbande“ bezeichnet.

„In seiner Zeugenvernehmung durch die Polizei äußerte der 65-Jährige die Vermutung, das Trio habe nur durch „professionelle“ Unterstützung zu „einer radikalen Mörderbande“ werden können.“ (ebd)

Diese Darstellung wies jedoch Mundlos in seiner Vernehmung im Zeugenstand zurück. Richter Manfred Götzl …

“ … fragt nach einer Erklärung, die Vater Mundlos bei der PD Erfurt abgegeben habe und hält vor, er habe gegenüber der Kriminalhauptkommissarin (KHK) Wolf und dem KHK Langrock ausgesagt, (…) „Ohne direkte Einflussnahme des Thüringer VS über den THS wäre es nie zu den schrecklichen Straftaten gekommen”. Er will wissen, wie die Umstände waren, die zu dieser Aussage geführt hätten.

Der Zeuge erwidert: Es gelte die Unschuldsvermutung. Er habe nie gesagt, dass die drei die Taten begangen hätten, das sei für ihn nicht bewiesen.“ (nsu-watch)

Das ist keine Ausnahme. Viele angeblich vorhandene, groß veröffentlichte Beweise gegen das „Terror-Trio“, lösen sich heißer Luft aus. Zugespielte Ermittlungsunterlagen erhärten den Verdacht auf Beweismittel-Fälschung und Vertuschung des Mordes an Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt.

Die Medien hinterfragen jedoch weiter nicht die Verlautbarungen der Ermittlern. Beispielsweise log BKA-Chef Jörg Ziercke Ende November 2011, dass laut Obduktionsbericht in Mundlos Lunge Brandruß vorhanden gewesen wäre.

Doch statt solche Skandale aufzudecken, verschweigen sie die Medien. Schlimmer – es wird selbst mitgemacht: Erst gestern schrieb der „Spiegel„, dass Zierckes „Ruf (…) nahezu untadelig“ sei! Es passt also ins Bild, dass der „Focus“ keine Gegendarstellung von Siegfried Mundlos veröffentlichte.

Diese Kampagne trägt bis heute Früchte. Zum Beispiel bezeichnete Martina Renner von den Linken Uwe Mundlos als einen „Haupttäter“ der Verbrechens-Serie. Politiker sind Getriebene der Medien. Wir leben in einer medial gelenkten Demokratie. 

5 Gedanken zu „Siegfried Mundlos: Meinem toten Sohn geschieht Unrecht!“

  1. NSU Buch-Autor und Journalist Thomas Moser am 27.10.2014 in einem Vortrag zum NSU/Verfassungsschutz Komplex:

    ” Eisenach, das müssen wir sagen, ist nicht geklärt. Und der Wert des Abschlussberichtes des Thüringer Ausschusses ist, dass er das so sagt. Er sagt es ist nicht klar, ob es Suizid war, also die Konstruktion ist die: Uwe Mundlos soll Böhnhardt erschossen haben, dann sich selber, erweiterter Suizid, oder Fremdeinwirkung, also Mord. Eisenach ist nicht geklärt. Es gibt Indizien die gegen Selbstmord sprechen und es muss da weiter ermittelt werden.”

    http://machtelite.wordpress.com/2014/11/02/nsu-komplex-drei-jahre-systematische-vertuschung/

  2. Ich möchte nochmals darauf hinweisen, daß Mölln und Solingen nach meinen intensiven Erkundungen damals genauso Lüge und Juzstizverbrechen (inclusive übelster Rolle von Bundesanwälten!!!) war wie jetzt das mörderische NSU-Komplott.

    Die Mutter eines Mölln-„Mörders hat im TV gesagt: „Der Christian kannes nicht gewesen sein, der war zur Tatzeit bei mir zuhause!“ RA Bossi hat nach kurzer Befassung das Mandat für Lars Ch. (leugnet bs heute diese Schuld!!) aufgegeben und geäußert, er könne nichts machen, die Vorverurteilung sei zu erdrückend!

    Einer der Solingen-„Mörder“, Christian B., hat damals laut Presse seine Mutter angerufen aus der Haft mit den Worten: „Mutti, die wollen mir einen Mord anhängen!“ Er bekam vom schmierigen BRD-Richter („Die Angeklagten konnten mich nicht von ihrer Unschuld überzeugen!“) 10 Jahre und hat sie abgesessen, dann Jura studiert.

    Der kleine Felix Koehnen, 14jähriger (gegen die Rechtsordnung als Jugendlicher weit über das zulässige Maß, Zeit in der U-Haft gehalten!) Sohn eines 68er-Ärztepaares, hat -als 16j. verurteilt in Düsseldorf- einen Stuhl aus Zorn im Gerichtssaal rumgeschmissen und dem Drecks-Richter zugerufen. „Du Schwein!“

    Ich hatte immer mal was scharf zu kritisieren hier im Lande, aber daß derartige Polit- und Justizverbrechen geschehen, hielt ich früher für unmöglich. Von „Celler Loch“ wußte ich selbst als radikaler 68er nichts, habe es nicht mitbekommen.

  3. Mein riesiges Archiv (auch zu NSU und Ähnlichem) aus 7 Jahre Arbeit mit Tausenden Infos und Hunderten von eigenen Artikeln, blog-Beiträgen wurde am 12.11.2014 „entnommen“ incl. 2 Computern von einer „Besucher“-Gruppe von 5 Regime-Schützern (Genannt: „Statsschutz“) auf Anweisung der Staatsanwaltschaft, Vorwurf: Volksverhetzung, weil ich seit einiger Zeit etliche Politiker und Aktivisten, vorwiegend vom rotgrünroten Lager, mit Protest und sie widerlegenden, anklagenden Infos überzog. Incl. Erkenntnisdienst wie bei Schwerverbrechern!!

    Mal abwarten, was ich wiederkriege.

  4. es geht um die immergleichen Muster, die man anhand solcher Inszenierungen erkennen kann und muss!

    Die Geschichte des BRD-Staatsterrors mit medialer Inszenierung statt Beweisen ist noch gar nicht geschrieben.

    Es wird Zeit dafür…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.